Knurrhahn

Der Mini ist krank. Mal wieder. Wir hatten wieder 2 miese Nächte, in denen er stündlich aufwachte und jammerte. In der ersten Nacht Fieber, in der zweiten Nacht etwas erhöhte Temperatur, dazu ein bißchen Husten und eine Schnottnase. Tagsüber normale Temperatur, aber furchtbare Laune. Er knurrt die ganze Zeit und ist einfach schlecht drauf. Er mag nicht spielen, nicht getragen werden, nicht gestreichelt werden und erst recht nicht schlafen. Dabei ist er hundemüde und hat eigentlich jede Menge Schlaf nachzuholen. Nun habe ich gesehen, dass sein fünfter Zahn unterwegs ist. Sind seine Zähne schuld? Oder ist er einfach zweimal zufällig zur Zahnungszeit krank gewesen? Ich weiß gar nicht, was mir lieber wäre?! Es liegen noch 15 Zähne vor uns… gnade uns Gott… 😉

Advertisements

Am Ende meiner Kräfte

Ruhig war es hierin letzter Zeit. Sehr ruhig. Nachdem wir wochenlang Viren-Ping-Pong gespielt haben, hatte es nun mich errwischt.Und zwar so richtig. Noch nie in meinem Leben war ich so krank wie in der letzten Woche.

Es begann mit Schüttelfrost und Gliederschmerzen. Da ich aber immer nur leicht erhöhte Temperatur hatte und sonst keine weiteren Symptome, war ich sicher, dass es schnell vergehen würde. AAber es wurde nicht besser. Es wurde schlechter. Passend am Karfreitag stieg meine Temperatur auf 39°C. Dann kam der Husten. 24 Stunden am Stück habe ich gehustet. Ich konnte nicht sprechen, kaum essen aber vor allem: nicht schlafen! Völlig verzweifelt bin ich nachts ins Krankenhaus gefahren. Aber die hätten mich nur stätionär aufnehmen können. Das ging in meinen Augen gar nicht und so stand ich amnächsten Morgen um Punkt 8 Uhr vor der Notfallpraxis. Geholfen haben die mir dort nicht. Virusinfekt. Abwarten und Tee trinken?! Es war der Horror. Gestern war ich endlich abends zum ersten Mal fieberfrei. Ich habe noch Husten, der mich nachts häufig aufweckt und nicht wiedereinschlafen lässt, aber sonst geht es wieder. Ich fühle mich wie durch den Fleischwolf gedreht und habe tierischen Muskelkater im Bauch. Aber es geht bergauf. Endlich.

Ich muss wohl nicht erwähnen, dass derMann natürlich gleichzeitig auch krank war? Allerdings mit „Rücken“ und mir gar nicht helfen konnte. Keine Chance, den Mini in aus dem Laufstall zu bugsieren. *grmbl*

Und ich muss wohl auch nicht erwähnen,dass wir ohne Oma und Opa völlig aufgeschmissen gewesen wären? Die Beiden haben sich nämlich 2 ganze Tage ganz wunderbar und aufopfernd um unsere beiden Kinder gekümmert, wärend wir bewegungsunfähig auf der couch lagen. Außerdem hat der MIni eine Nacht bei Oma geschlafen und alles haben das ganz ausgezeichnet gemeistert.

Ich bin froh und dankbar, so tolle Eltern und Kinder zu haben!

 

Schlechter Tag

Abends um 22 Uhr bricht der Mini seinen Abendbrei aus. Er fühlt sich warm an, ist sonst aber gut drauf. Nachts um 2.30 Uhr kommt der Große zu uns ins Bett und hustet erstmal 10 Minuten am Stück. Um 5.30 Uhr weint wieder der Mini. Er fühlt sich deutlich warm an und trinkt ein bißchen Milch. Den Morgen über ist er nicht gut drauf, hat aber kein Fieber und der Milchbrei bleibt drin. Um 12 Uhr kommt der Mittagsbrei wieder raus. Um 14 Uhr ist der Mini auf einmal glühend heiß. Ich messe 39,8°C und gebe ihm ein Zäpfchen. Dann kommt auch der Rest vom Mittagsbrei raus.

Abends fahre ich noch mit den Kindern ein bißchen an der frischen Luft. Der Mini gut eingebackt im Kinderwagen, der Große auf seinem Laufrad. Wir fahren eine Straße außerhalb der Ortschaft entlang. Eigentlich ist hier Durchfahrt verboten, es liegen keine Häuser an der Straße. Es gibt keinen Geh- und keinen Radweg. Auf einmal höre ich eine Stimme „Finden sie das richtig?“ Ich fühle mich gar nicht angesprochen und laufe weiter. „HALLO! Finden sie das richtig?“ Ich stutze und schaue mich um. Hinter dem Zaun einer großen Firma, steht ein dicker, rauchender Mann und spricht offensichtlich mich an. Ich gucke irritiert und er fährt fort: „Sie gehen auf der linken Seite und ihr Kind fährt mitten auf der Straße!“ Verdutzt antworte ich, dass ich das richtig finde, schließlich fährt hier kein Auto. Zuhause angekommen ärgere ich mich wahnsinnig über den Penner (tschuldigung) und meine Reaktion darauf. Es ist das zweite Mal in meinem Leben, dass ich von Fremden gesagt bekomme, dass ich meine Kinder falsch erziehe. Was bilden sich diese Leute eigentlich ein? Die kennen mich und meine Kinder doch gar nicht?! Ich mische mich doch auch nicht in das Leben dieser Leute ein? Ich könnte auch fragen, ob sie ihre Lebensweise richtig finden. In beiden Situationen waren dicke, alte Männer, die geraucht haben. Ich reg mich gerade echt auf…

Naja. Abends knackt es jedenfalls in meinem Nacken und nun kann ich kaum noch den Kopf bewegen.

Der Mini hat jetzt 40,3°C und ich mache mir große Sorgen.

Mal ehrlich. Solche Tage braucht kein Mensch!

 

Sorgenmini

Kaum war ich auf Wolke 7 und habe mich über die neugewonne Mobilität des Mini gefreut, schon mache ich mir wieder Sorgen.

Bereits von Geburt an hat er seltsame Füße. Ich möchte an dieser Stelle nicht in Detail gehen, aber fest steht: er wird sicher kein Fußmodel! Bei den U-Untersuchungen ist es natürlich auch aufgefallen, aber unser Kinderarzt hält den Ball flach und meint, wir sollen mal abwarten, bis er läuft. Vielleicht „verläuft“ es sich ja dann. Für mich war das völlig ok. Ich wollte keine große Sache daraus machen. Schließlich sind es „nur“ die Füße. Wenn sie später mal blöd aussehen, kann er ja immernoch Socken tragen. Alles piepegal, so lang er keine Beschwerden oder Schmerzen hat.

Nun hatte ich aber Schwierigkeiten, seine Zehennägel zu schneiden und habe deshalb einen Beratungstermin bei der medizinischen Fusspflege gemacht. Mit gerade mal 7 1/2 Monaten war er dort auch tatsächlich der jüngste Kunde aller Zeiten. Die freundliche Podologin guckte leider ziemlich schnell ziemlich besorgt und riet mir, den Mini möglichst bald einem Kinderorthopäden vorzustellen.

Und jetzt? Jetzt mache ich mir doch Gedanken. Ja, sogar Sorgen.

Morgen hat der Mini endlich den bereits 3 mal verschobenen Impftermin. Ich muss noch mal mit unserem Kinderarzt sprechen. Das wird eine unruhige Nacht. das steht fest. So oder so.

Inhalieren statt Impfen

Gestern hatte unser Sorgenmini erneut einen Termin zum Impfen. Die letzten beiden Termi hab ich schon im Vorfeld aus Krankheitsgründen abgesagt (Erkältung,Durchfall) Jetzt war der Mini schon wieder krank, aber dieses mal wollte ich den termin nicht wieder absagen, sondern nutzen, um mein ständig krankes Kind vorzustellen. Ich war so froh, als ich Anfang der Woche nach 5 Tagen endlich seine Durchfallerkrankung in den Griff bekommen habe. Kaum war es einen Tag besser, war der kleine Mann schon wieder erkältet. Besonders anstrengend für uns alle ist dabei, dass der Mini sich nachts immer vom Abhusten übergeben muss. Der beste Kinderarzt der Welt hat sich unser krankes Baby genau angeschaut und sofort entschieden, dass die Impfung gestrichen ist. Stattdessen muss der Kleine nun inhalieren, da er eine obstruktive Bronchitis hat. Wir kennen das ja leider schon vom Großen. „So ist das, wenn man einen großen Bruder hat, der schon in den Kindergarten geht“ – Ich habe gestern Abend mal über diesen Satz nachgedacht. Es kommt mir tatsächlich so vor, als würden wir alle im ersten Jahr im Kindergarten sein! Denn auch mein Mann und ich sind extrem schlecht durch den milden Winter gekommen. Der Einzige, der wirklich fit war, ist der Große. Aber der hat auch schon im letzten Jahr in der Großtagespflegestelle jede erdenkliche Infektion mitgenommen. Nun hoffe ich, dass der Mini dann wenigstens schon gut für seine Zeit bei der Tagesmutter abgehärtet ist!